Mit Pinsel und Puder in die Zukunft

Mit dem Einbruch des Sommers beginnt für viele Schülerinnen und Schüler auch der Endspurt ihrer schulischen Ausbildung. Dieser neue Lebensabschnitt bringt jedoch nicht nur Freude, Abenteuer und wertvolle Erfahrungen mit sich. Vielmehr ist er im Vorfeld mit einer Menge Panik, Ängste und Druck verbunden. Schließlich steht hier ein junger Mensch vor der Entscheidung, welchen beruflichen Werdegang er einschlagen und welche Profession er bestenfalls das ganze Leben lang ausüben möchte. Bei solch einer Vielzahl an angebotenen Berufsausbildungen fällt die Wahl nicht unbedingt leicht.

Foto: pixabay.com

Eine Möglichkeit, welche sich in der Vergangenheit besonders bei jungen Frauen als beliebt entpuppte, ist der Bereich der Modebranche. Dieser umfasst zum Beispiel Ausbildungen zum Friseur, Stylist, Einzelhändler oder auch Makeup-Artist. Besonders Letzterer birgt in einem die Vorstellung der glamourösen Arbeitswelt inmitten von Schönheiten und bunten Vögeln. Solch eine private Makeup-Artist Ausbildung lässt sich zum Beispiel an der Makeup Academy durchführen. Die Entfaltung der eigenen Kreativität sowie feinfühlige und saubere Umsetzung dessen am Kunden stehen hier im Mittelpunkt. Während der Ausbildung zum Makeup-Artist werden dem Auszubildenden durch ausgelernte Artists und Workshops Themen wie Nageldesign, Schminkberatung und Haarstyling nahegelegt. Inmitten von Schönheit, Glamour und Fashion dreht sich alles rund um das perfekte Aussehen. Nicht weniger wichtig als die tatsächlich ausgeführte Arbeit des Makeup-Artists ist letztlich auch seine Nähe zum Kunden. Damit verbunden sind der direkte Kontakt zu diesem sowie das Beachten und Erfüllen seiner Vorstellungen und Wünsche.

Dieses Berufsfeld hält neben Kreativität, Fashion und Glamour jedoch auch viele weitere Vorteile bereit. Als Makeup-Artist hat man stets die Möglichkeit sein Können und Wissen durch diverse Lehrgänge und Aufbaukurse weiter auszubauen und besser zu werden. Parallel damit stehen auch die Aufstiegschancen. So können einem als Makeup-Artist Türen in der ganzen Welt zu den verschiedensten Jobs offen stehen. Vom Kosmetikkonzern in London, über das Kosmetikstudio in München bis hin zu den großen Stars von New York stehen einem Jobs für Shoots, Catwalks, Hochzeiten oder diversen anderen Veranstaltungen zur Verfügung.

Ausbildungsberufe gibt es damit schier wie Sand am Meer, worunter für jeden das Passende dabei sein sollte. Das Eintauchen in die Welt des Berufsbildes kann Schülerinnen und Schülern die große Entscheidung erleichtern. Wer weiß also, wer Ihnen künftig den perfekten Look verpasst?

Ausbildung zum Automatenfachmann – der Beruf im Profil

Automaten sind längst Teil unseres Alltags geworden. Vom Getränkeautomaten über den Geldautomaten bis hin zum Spielautomaten ist alles vertreten. Selbst gute Spielautomaten online sind zu finden. Wenn es so viele Automaten gibt, ist es wichtig, dass diese gepflegt, gewartet und repariert werden, falls sie nicht mehr funktionieren.

Weiterlesen

Den begehrten Master BWL kann man auch im Fernstudium erlangen

Die Beliebtheit des Fachs Betriebswirtschaftslehre ist ungebrochen – schließlich erwirbt man hier eine vielseitige Qualifikation, die auf dem Arbeitsmarkt stark nachgefragt ist. Im Studium werden angehende Betriebswirte zunächst in den Grundlagen des Fachs ausgebildet und lernen alles, was für den Betrieb und die Entwicklung eines Unternehmens am Markt wichtig ist.

Weiterlesen

Krankenschwester – ein Beruf mit Zukunft

Nicht jeder möchte das Abitur machen und strebt eine akademische Laufbahn an. Viele junge Menschen möchten früher ins Berufsleben einsteigen. Welchen Beruf man ergreift, hängt von sehr vielen verschiedenen Faktoren ab. Ein Kriterium ist sicher, ob man in dieser Sparte gute Jobchancen hat. Wer noch dazu hilfsbereit ist und etwas wirklich Sinnvolles tun möchte, sollte eine Ausbildung zur Krankenschwester in Erwägung ziehen.

Weiterlesen

Per Onlinestudium zum Non-Profit-Manager weiterbilden

Fach- und Führungskräfte mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen sind nicht nur in der „normalen“ Wirtschaft, sondern immer mehr auch in sozialen Einrichtungen gefragt. Zwar verfolgen gemeinnützige Organisationen wie Verbände, Vereine und Stiftungen grundsätzlich keine wirtschaftlichen Gewinnabsichten. Sie müssen sich aber dennoch mit Zahlen, Zielen und Bilanzen auseinandersetzen.

Weiterlesen