Fachkräfte für die Energie- und Umweltforschung

Neuer Masterstudiengang „Chemie – Energie – Umwelt“ startet zum Wintersemester 2015/16 an der Universität Jena / Bewerbungen bis 15. Juli möglich

Jena – Energie- und umweltbezogene Themen sind aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken. So gehören zum Beispiel der Ausbau erneuerbarer Energien, die Entwicklung effizienter Energiespeicher und der Erhalt einer lebenswerten Umwelt zu den bedeutendsten wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Bei der Bewältigung der damit verbundenen Aufgaben fällt der Chemie eine zentrale Rolle zu.

Im kommenden Wintersemester startet an der Friedrich-Schiller-Universität Jena der interdisziplinäre und bundesweit einmalige Masterstudiengang „Chemie – Energie – Umwelt“, der sich mit diesen Themen beschäftigt und die für die Energie- und Umweltforschung benötigten Fachkräfte ausbildet. Der Studiengang beginnt erstmals zum Wintersemester 2015/16. Bewerbungen sind noch bis zum 15. Juli möglich; weitere Informationen unter: http://www.master.uni-jena.de/Bewerbung.html.

Fachkräfte für die Energie- und Umweltforschung werden im neuen Masterstudiengang „Chemie – Energie – Umwelt“ an der Universität Jena ausgebildet. (Foto: Jan-Peter Kasper/FSU Jena)

Fachkräfte für die Energie- und Umweltforschung werden im neuen Masterstudiengang „Chemie – Energie – Umwelt“ an der Universität Jena ausgebildet.
(Foto: Jan-Peter Kasper/FSU Jena)

Der Studiengang richtet sich an Bachelorabsolventen und -absolventinnen aus den Bereichen Chemie sowie Umwelt- und Verfahrenstechnik. In vier Semestern erlangen die Studierenden Kompetenzen in den Bereichen Elektrochemie und moderne Energiesysteme, nachhaltige und moderne Syntheseverfahren sowie Umweltverfahrenstechnik. Dabei erhalten sie unter anderem umfassende Einblicke in verschiedene Technologien zur Energiespeicherung und Stromerzeugung, wie Batterien und Solarzellen, und in Systeme zur Reinhaltung und Reinigung von Luft, Wasser und Boden. Des Weiteren steht die Synthese von Materialien als wichtiges Element derartiger Techniken im Mittelpunkt. Die Studierenden können sich in der gesamten Breite ausbilden lassen und sich durch ein breites Angebot an Wahlpflichtmodulen spezialisieren.

„Der Masterstudiengang ist genau auf wichtige Zukunftsfelder wie die Energiewende und die nachhaltige Gestaltung einer lebenswerten Umwelt zugeschnitten“, sagt Prof. Dr. Philipp Adelhelm vom Institut für Technische Chemie und Umweltchemie, das den Studiengang gemeinsam mit dem Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie entwickelt hat. „Er vermittelt den Studierenden das nötige Rüstzeug für verantwortungsvolle Tätigkeiten in einer Vielzahl von Berufsfeldern“, betont der Jenaer Professor für Kohlenstoffnanomaterialien. So ergeben sich für die Absolventen Perspektiven in den Bereichen Verfahrensentwicklung, Umweltmanagement, Erneuerbare Energien sowie Energie- und Umwelttechnik. Außerdem steht ihnen mit dem Abschluss „Master of Science“ eine Promotion im In- und Ausland offen.

Informationen aus erster Hand erhalten Interessierte z. B. auf der Schülermesse „Traumberuf IT & Technik“ am 10. Juli 2015 in München. Die Chemisch-Geowissenschaftliche Fakultät und die Physikalisch-Astronomische Fakultät der Uni Jena sind als Aussteller auf der Messe vertreten und präsentieren in München nicht nur den neuen Masterstudiengang. Studieninteressierte können sich über das gesamte Studienangebot der Universität Jena in den Bereichen Chemie, Physik, Geographie und Geowissenschaften informieren und mit Mitarbeitern und Studierenden ins Gespräch kommen.