Gymnasium auf der Karthause und Hochschule Koblenz schließen Kooperation

KOBLENZ. Das Schuljahr bzw. Sommersemester 2015 endet für das Gymnasium auf der Karthause in Koblenz und der Hochschule Koblenz mit der schriftlichen Besiegelung eines gemeinsamen Kooperationsvertrages. Schule und Hochschule werden künftig enger in Sachen Studium- und Berufsorientierung für die Schülerinnen und Schüler zusammenarbeiten. Insbesondere soll durch diese Kooperation das Schülerinteresse für den Unterricht in den für den Fachbereich Ingenieurwesen der Hochschule Koblenz relevanten Unterrichtsfächern gestärkt werden. Vor allem die Studiengänge Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Werkstofftechnik Glas und Keramik werden sich verstärkt am benachbarten Gymnasium präsentieren.

Schule und Hochschule trennen lediglich ein paar Meter Luftlinie. Von den kurzen Wegen auf der Karthause profitierten schon in der Vergangenheit die Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen, die regelmäßig am alljährlichen Hochschulinformationstag der Hochschule Koblenz im Februar teilnehmen. Auch fachlich sind die Hochschule Koblenz und das Gymnasium auf der Karthause sich nah. „Nachdem wir das Angebot an MINT-Fächern an unserem Gymnasium nun ausgebaut haben, hat sich eine Kooperation mit der Hochschule Koblenz natürlich angeboten“, freut sich Oberstudiendirektor Erik Babucke, Leiter des Gymnasiums.

Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Präsident der Hochschule Koblenz (links), bei der Vertragsunterzeichnung mit Oberstudiendirektor Erik Babucke, Leiter des Gymnasiums auf der Karthause. (Foto: Hochschule Koblenz)

Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Präsident der Hochschule Koblenz (links), bei der Vertragsunterzeichnung mit Oberstudiendirektor Erik Babucke, Leiter des Gymnasiums auf der Karthause. (Foto: Hochschule Koblenz)

„Wir versuchen, den Schülerinnen und Schülern einen bestmöglichen Einblick in die Einrichtung Hochschule sowie die Inhalte der Studiengänge zu bieten“, erklärt Inge Bitzer von der Koordinierungsstelle Schulen der Hochschule Koblenz, „dazu gehören etwa technische Kurse sowie Präsentationen durch wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Studierenden selbst.“ Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Präsident der Hochschule Koblenz, unterstreicht die Bedeutung solcher Kooperationen: „Der Fachbereich Ingenieurwesen ist seit vielen Jahren der wichtigste Anbieter an Ingenieurabsolventen für viele Branchen der regionalen Wirtschaft. Die Hochschule Koblenz möchte durch frühzeitige Studienberatung Jugendliche für MINT-Fächer begeistern und dem eklatanten Fachkräftemangel in Ingenieurwesen und Naturwissenschaften entgegentreten. Wer Interesse an den entsprechenden Fächern mitbringt, ist an der Hochschule Koblenz sehr gut aufgehoben.“