Neue Chance für Abiturienten

Oldenburg – Die Jade Hochschule und das Bildungszentrum Technik und Gestaltung (BZTG) der Stadt Oldenburg haben jetzt eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Diese ermöglicht im Rahmen des Programms „abiStudiumGeoIT“ die Verbindung einer Ausbildung in der Vermessungstechnik mit dem Erwerb eines Bachelorgrades im Studiengang „Angewandte Geodäsie“ oder „Geoinformatik“ an der Jade Hochschule am Studienort Oldenburg.

Foto: Jade HS/Piet Meyer

Durch den demographischen Wandel besteht in Niedersachsen ein erheblicher Nachwuchs­mangel im Bereich der Geodäsie (Bachelor of Science). „Diesem Nachwuchsmangel wollen wir in Zukunft mit dem Programm „abiStudiumGeoIT“ begegnen“, sagt Hochschul-Präsident Prof. Dr. Manfred Weisensee.

Vermessungstechniker_innen werden in einer dreijährigen dualen Berufsausbildung ausgebildet. Für den betrieblichen Teil der Ausbildung tragen die Ausbildungsstätten die Verantwortung, für den schulischen Teil die Berufsschulen. Seit Ende 2014 ist eine Abweichung vom vorgegebenen Ausbildungsrahmenplan zulässig. „Hierin liegt die große Chance für die Auszubildenden“, erklärt Weisensee, „denn nun können Teile der Berufsausbildung mit einem Studium verzahnt werden“. Voraussetzung dafür ist die Abstimmung der Lerninhalte in Ausbildung und Studium, die nun über die Vereinbarung geregelt wird.

„Die Berufsschule wird ihre Lehrpläne entsprechend anpassen, während die Jade Hochschule die Veranstaltungen so terminiert, dass der Besuch der Berufsschule am Vormittag für die Studierenden möglich sein wird“, ergänzt OStD Wolfgang Meyer, Schulleiter des BZTG

Als erste Ausbildungsstätte steigt das Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN) ein. „Wir hoffen auf besonders gut ausgebildete Bachelor-Absolventen mit viel praktischer Erfahrung und werden zum 1. August 2017 die ersten AbiStudierenden einstellen“, freut sich Dieter Stündl, Präsident des LGLN.

Zugangsvoraussetzung ist in der Regel das Abitur oder die Fachhochschulreife. In einigen Katasterämtern der Regionaldirektionen Oldenburg-Cloppenburg, Aurich und Otterndorf werden die Teilnehmenden für die Dauer des Programms erst als Auszubildende und anschließend als Teilzeitbeschäftigte eingestellt. Ausbildung und Studium laufen phasenweise parallel, und wenn nach drei Jahren die Abschlussprüfung zur/zum Vermessungstechniker/in abgelegt wird, sind bereits zwei Semester des Studiums geschafft. Nach weiteren fünf Semestern kann das abiStudium mit dem Bachelor abgeschlossen werden.

Bewerbungen sind direkt an die Zentrale des LGLN zu richten. Bei gutem Studienabschluss stehen die Chancen für eine unbefristete Weiterbeschäftigung beim LGLN sehr gut.

Alle Beteiligten rechnen damit, dass sich künftig noch weitere Ausbildungsbetriebe am Programm beteiligen werden.

Quelle: Jade HS