Studieren ohne Abitur? – Ja, das geht!

Mainz – Die Zentrale Studienberatung (ZSB) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) bietet im Wintersemester 2016/2017 erstmals die sechsteilige Vortragsreihe „Jetzt geht’s ums Studium“ an, um Studieninteressierte auf ihrem Weg ins Studium zu unterstützen und Antworten auf alle Fragen rund um das Thema Studienorientierung zu geben: von der Frage nach der richtigen Studienwahl über den Bewerbungsprozess und Zulassungsbeschränkungen von Studiengängen bis hin zu Studienmöglichkeiten ohne Abitur.

Quelle: pixabay.com/Unsplash

Zum Abschluss der Reihe am 2. Februar steht nun das Thema „Studieren ohne Abitur“ im Mittelpunkt, denn Beruflich Qualifizierte können auch ohne Abitur studieren. Die ZSB informiert über Möglichkeiten, ohne Abitur, dafür mit abgeschlossener Berufsausbildung und Berufserfahrung zu studieren und erklärt Abläufe, Formalia und auch gegebenenfalls auftretende Hindernisse im Bewerbungsprozess. Der Vortrag „Studieren ohne Abitur? – Ja, das geht!“ beginnt am Donnerstag, 2. Februar 2017, um 18:00 Uhr im Raum 01.701 im Georg Forster-Gebäude, Jakob-Welder-Weg 12, auf dem Campus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist für Einzelpersonen nicht erforderlich; größere Gruppe werden gebeten, die geplante Teilnehmer/innenzahl per E-Mail mitzuteilen.

Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz zählt mit aktuell mehr als 32.000 Studierenden aus rund 120 Nationen zu den größten Universitäten Deutschlands. Als einzige Volluniversität des Landes Rheinland-Pfalz vereint sie nahezu alle akademischen Disziplinen, inklusive Universitätsmedizin Mainz und zwei künstlerischer Hochschulen, unter einem Dach – eine in der bundesdeutschen Hochschullandschaft einmalige Integration. Mit 75 Studienfächern mit insgesamt 242 Studienangeboten, darunter 106 Bachelor- und 116 Masterstudiengängen sowie sieben Zusatz-, Aufbau- und Erweiterungsstudiengängen, bietet die JGU eine außergewöhnlich breite Palette an Studienmöglichkeiten – von der Ägyptologie bis zur Zahnmedizin.

Quelle: Uni Mainz